Fuchs Staupe

Staupe-Fälle in NRW

Ist Ihr Hund geimpft?

Staupe-Gefahr in Nordrhein-Westfalen: In den letzten Tagen und Wochen wurden in verschiedenen Regionen NRWs Fälle der hochansteckenden Virusinfektion bei Wildtieren nachgewiesen.
Die Nachweise erstrecken sich über die Städte Mettmann, Ratingen und Haan, den Kreis Viersen sowie den Raum Essen. Doch auch das Veterinäruntersuchungsamt Detmold berichtet von aktuellen Staupefällen bei Füchsen, Madern, Wieseln, Waschbären etc. Für den Menschen ist das Virus ungefährlich – doch Ihr Hund kann sich anstecken und an der gefährlichen Infektion erkranken!

Was ist Staupe?
Das Staupe-Virus ist eng mit dem Masern-Virus des Menschen verwandt. Im Falle einer Infektion kann es verschiedene Organsysteme befallen und somit die unterschiedlichsten Krankheitsbilder auslösen.
Neben Durchfall und Erbrechen können Symptome wie Niesen, Husten und Atemnot oder auch Lähmungserscheinungen, Kopfschiefhaltungen, epileptiforme Anfälle, Muskelzittern, Blindheit und vieles mehr auftreten. Fieber, Appetitlosigkeit und Apathie gehören in der Regel zu allen verschiedenen Verlaufsformen. Die Prognose ist abhängig von der Form und Schwere der Infektion. Eine Behandlung ist nur symptomatisch möglich. Im schlimmsten Fall, etwa bei einem Befall des Nervensystems, kann eine Staupe-Infektion tödlich enden.

Wie kann sich Ihr Hund anstecken?
Das Staupe-Virus verbreitet sich über eine sogenannte Tröpfchen-Infektion: Es wird über die Maul- oder Nasenschleimhaut aufgenommen. Mit einem einfachen Schnuppern an infektiösen Ausscheidungen wie Kot, Urin oder  Speichel kann sich Ihr Hund mit dem Staupe-Erreger anstecken, ohne jemals in direktem Kontakt zu einem erkrankten Tier gestanden zu haben.
Auch Katzen können das Virus übrigens aufnehmen und weitertragen. Sie selbst erkranken jedoch nicht.

Wie können Sie Ihren Hund schützen?
Der einzig wirksame Schutz gegen das Staupe-Virus ist die Impfung! Unsere Standard-Impfung beinhaltet bereits eine wirksame Immunisierung gegen die Staupe-Infektion. Ob Ihr Hund durch eine aktuelle Impfung vor der gefährlichen Erkrankung geschützt ist, können Sie seinem Impfpass entnehmen. Wir helfen Ihnen gern bei der Überprüfung des Impfstatus‘!

Auch eine Blutuntersuchung kann Aufschluss darüber geben, ob Ihr Hund einen ausreichenden Antikörperspiegel gegen die Staupe-Infektion aufgebaut hat und somit immun ist.

Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gern!

Ihr Team der Kleintierpraxis Dr. Nieder