Alternativmedizin

Um Ihnen und Ihren tierischen Familienmitgliedern immer die bestmögliche Behandlung bieten zu können, beschränken wir uns nicht nur auf die „Schulmedizin“.

In vielen Fällen bieten verschiedenste alternative Therapiemöglichkeiten eine sinnvolle, schonende Ergänzung. Deshalb bilden wir uns auch auf diesem Gebiet kontinuierlich weiter und bleiben offen für Neues. Welche Formen der Alternativmedizin wir bei Bedarf mit der klassischen Medizin kombinieren, erfahren Sie hier.

Akupunktur

Wie alle Formen der Traditionellen Chinesischen Medizin beruht die Akupunktur auf einer ganzheitlichen Betrachtung des Patienten sowie der Wechselwirkung zwischen Geist und Körper. Ein gestörter Energiefluss bewirkt Störungen und Erkrankungen im Organismus, die mithilfe der Akupunktur behoben werden können. Neben einer umfassenden körperlichen Untersuchung beinhaltet eine Akupunktursitzung in unserer Tierärztlichen Praxis auch die Beobachtung des Verhaltens jedes Patienten sowie eine ausführliche Befragung der Besitzer zu den Gewohnheiten und Vorlieben des Tieres.

Je nach Erkrankung sind mehrere Therapiesitzungen notwendig. Die Behandlung mit hauchdünnen Akupunkturnadeln ist nahezu schmerzfrei und wird von den meisten Tieren sehr gut toleriert.

Goldimplantation

Bei der Goldimplantation handelt es sich um eine Form der langfristigen Schmerztherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates. Unter sterilen Bedingungen und in Vollnarkose

werden 24-karätige Feingoldstücke direkt an den individuellen Schmerzpunkten eingesetzt. Das implantierte Gold wirkt auf zwei unterschiedliche Arten schmerzlindernd: Die Balance von gestörten Energiebahnen (Meridianen) wird wiederhergestellt. Darüber hinaus bewirken die Implantate eine Neutralisierung des entzündlich veränderten pH-Wertes im betroffenen Gewebe.

Die Goldimplantation wird in erster Linie bei Hüftgelenksdysplasien, bei Problematiken im Knie- und Wirbelsäulenbereich sowie bei Arthrosen eingesetzt. In den meisten Fällen können Schmerzmittel im Anschluss an eine Goldimplantation dauerhaft reduziert oder abgesetzt werden. Eine physiotherapeutische Nachbehandlung (Link >> Physiotherapie) kann den Erfolg der Behandlung beschleunigen. Ob Ihr Tier für einen solchen Eingriff infrage kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die wir Ihnen gerne individuell erläutern.

Neuraltherapie

Auch die Neuraltherapie kommt insbesondere bei Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden mit schmerzhaften Muskelverspannungen sowie zur Behandlung der Harninkontinenz zum Einsatz. Dabei wird ein Lokalanästhetikum, also ein Mittel zur örtlichen Betäubung, in bestimmte „Triggerpunkte“ im Körper gespritzt. Auf diese Weise werden Störfelder beseitigt und Schmerzen effektiv gelindert. Je nach Art und Schwere der Erkrankung bei Ihrem Tier sind etwa vier bis sechs Sitzungen notwendig

Chiropraktik

Mithilfe der Chiropraktik können in unserer Tierärztlichen Praxis Funktionsstörungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparats wirksam behandelt werden. Bei der Chiropraktik handelt es sich um eine manuelle Behandlungsmethode zur Behebung sogenannter Blockaden. Die Anzeichen solcher Blockaden können von Schmerzen und Verspannungen bis hin zu Bewegungseinschränkungen reichen. Viele Haustiere verbergen oder überspielen ihre Einschränkungen sehr gut, sodass die Symptome oftmals lange unentdeckt bleiben.

Bioresonanz

Im Bereich der Regulativen Medizin, zu denen auch längst renommierte Methoden wie Homöopathie und Akupunktur zählen, gewinnt die Bioresonanz in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Es handelt sich um ein biophysikalisches Diagnose- und Behandlungsverfahren, das vor allem bei Allergien und chronischen Erkrankungen angewendet wird. Ein spezielles Bioresonanzgerät spürt Belastungen und Ungleichgewichte im Organismus auf und behebt diese. Dabei ist die Bioresonanz für Ihr Tier vollkommen schmerz- und stressfrei.

Laserakupunktur

Im Gegensatz zur konventionellen Akupunktur (Link >>Akupunktur) kommt bei diesem Verfahren anstelle von Nadeln ein spezieller Akupunkturlaser zum Einsatz. Mithilfe der Laserakupunktur können bestimmte Akupunkturpunkte im Körper Ihres Tieres effektiv erreicht werden.

Die schmerzfreie Laserakupunktur bietet sich zum Beispiel für den Einsatz im Kopfbereich an.

Neurostimulation / Matrix-Therapie

Die Neurostimulation oder Matrix-Therapie bietet uns ein wirksames Mittel gegen Schmerzen und neurologische Krankheitssymptome verschiedenster Ursachen. Der Neurostimulator erzeugt elektrische Impulse und setzt damit direkt dort an, wo Schmerzsignale im Körper weitergeleitet werden. Der Schmerz wird so gezielt überdeckt. Die Anwendung der Neurostimulation ist nicht nur stress- und schmerzfrei, sondern wird von unseren vierbeinigen Patienten in der Regel als sehr angenehm empfunden.

Magnetfeld-Therapie

Die Anwendungsmöglichkeiten der Magnetfeld-Therapie reichen von degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Wirbelsäule über Stoffwechsel-, Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen bis hin zu Schmerzen und Erschöpfungszuständen. Ein Magnetfeldgenerator, der in einer bequemen Liegematte integriert ist, erzeugt Magnetfelder mit verschiedenen Frequenzen und Intensitäten. Diese beeinflussen die chemischen und physikalischen Vorgänge innerhalb der Körperzellen. Während der Therapie kann Ihr Vierbeiner gemeinsam mit Herrchen oder Frauchen auf der Magnetfeldmatte entspannen.

Interferenzstrom-Therapie

In der Interferenzstrom-Therapie werden die betroffenen Körperregionen des Patienten über an der Hautoberfläche befestigte Elektroden mit elektrischem Strom stimuliert. Das dadurch verursachte Kribbeln tolerieren die meisten Patienten ohne Probleme. Neben einer Schmerzlinderung wirkt die Therapie anregend auf geschädigte Muskel- und Nervenzellen und kann so einem Muskelabbau vorbeugen.

Blutegel-Therapie

Mit der Blutegel-Therapie wurde in den letzten Jahren ein jahrtausendealtes Heilverfahren wiederentdeckt, das uns bei der Behandlung unserer vierbeinigen Patienten wertvolle Dienste leistet. Für die Therapie werden ausschließlich speziell gezüchtete Blutegel eingesetzt, die sich mit einem kleinen, nur wenig schmerzhaften Biss in der Haut des Patienten festsetzen und dort Blut saugen. Die therapeutische Wirkung beruht zum einen auf der Ausleitung von Schadstoffen über das gesaugte Blut. Darüber hinaus wirkt der Speichel der Blutegel entzündungshemmend, entgiftend sowie schmerzlindernd, fördert Blutbildung und Immunsystem und vieles mehr.

Homöopathie

Die Homöopathie widmet sich der ganzheitlichen Behandlung verschiedener akuter sowie chronischer Erkrankungen. Durch die gezielte Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte soll der Organismus wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Eine homöopathische Behandlung ist in vielen Fällen eine wirksame Alternative beziehungsweise Unterstützung zur klassischen Medizin.

Bachblüten

Nach ihrem Begründer Edward Bach basiert die Bachblüten-Therapie auf der Theorie, dass jede Krankheit ihren Ursprung auf der Seelenebene des Individuums hat. Negative Grundstimmungen und Charaktereigenschaften können demnach zu einem seelischen Ungleichgewicht und damit zu verschiedenen (psychosomatischen) Erkrankungen führen. Die Blütenessenzen, mit denen diese Ursachen behandelt werden, zeigen auch bei vielen Haustieren gute Erfolge.

Schüßler-Salze

Bei den Schüßler-Salzen handelt es sich um Mineralsalze in homöopathischer Dosierung. Mit ihrer Hilfe sollen Erkrankungen behandelt werden, die auf Störungen des Mineralhaushaltes der Körperzellen zurückzuführen sind. Schüßler-Salze kommen in unserer Tierärztlichen Praxis für Kleintiere bei unterschiedlichen Beschwerden zum Einsatz.